Profilbilder für soziale und Business-Netzwerke

Von Simone

6. April 2020

Über 90% aller Personalvermittler und Headhunter nutzen soziale Medien, um Jobkandidaten zu bewerten, bevor sie einen Kandidaten oder eine Kandidatin zu einem Vorstellungsgespräch einladen. Dieser Prozentsatz spricht für sich selbst. Soziale Medien wie Xing oder LinkedIn sind wichtige Anlaufstellen für Bewerbungen, egal ob für einen Ausbildungsplatz oder eine Festanstellung, und sollten keinesfalls vernachlässigt werden. Ebenso gilt dies für Selbstständige. Die sozialen Netzwerke können hierbei ein wichtiger Baustein der Marketingstrategie sein und sollten deshalb ebenfalls mit professionellen Bildern bestückt werden.

Überzeugen Sie auf den ersten Blick!

Profilbilder sind demnach heute wichtiger denn je. Egal ob in Smartphone-Apps, E-Mail-Signaturen oder in Business-Netzwerken. Da soziale Netzwerke aber auch sehr schnelllebig sind, kann nur überzeugen, wer auf den ersten Blick heraussticht. Die ausgewählten Fotografien müssen zur Kontaktaufnahme anregen – und das im Bruchteil von Sekunden. Die Auswahl sollte also ganz bewusst vorgenommen werden, damit es auf den Gegenüber die gewünschte Wirkung hat.
Um diesen Effekt zu erreichen, muss das Fotomaterial über besondere Eigenschaften verfügen: Dynamische, spontane und vor allem authentische Bilder sprechen den potentiellen Kontaktpartner emotional stärker an und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass ihm oder ihr die Person nachhaltig in Erinnerung bleibt.
Eine professionelles Profil in sozialen Medien sorgt dafür, dass man sich anbieten, gesucht und gefunden werden kann. Der erste Kontakt oder Eindruck ist und bleibt hierbei das Bild.
Personalvermittler oder Jobscouts nutzen hauptsächlich zwei Informationen, bevor sie Ihr Profil anklicken: den Berufsstatus und das Foto. Entsprechend sollte das Foto auch die Hälfte des Arbeitsaufwands ausmachen und keinesfalls vernachlässigt werden. Die Wirkung eines guten Portraitfotos als Profilbild sollte also nicht unterschätzt werden. Entsprechend sollte kein Profilbild als Bewerbungsfoto verwendet werden und andersherum. Jedes Bild hat hier ihre eigene Aussagekraft.

Details machen den Unterschied

Vorbereitung

Während der Vorbesprechung zur Terminvereinbarung erhalten Sie von mir viele nützliche Tipps zur Vorbereitung auf Ihr persönliches Shooting. Auf Wunsch können Sie sich bei mir im Studio selbst schminken oder ich kann Ihnen als gelernte Visagistin professionell helfen.

Bildbearbeitung

Nach dem Shooting werden Farbe, Kontrast und Helligkeit so bearbeitet, dass die Bilder natürlich wirken. Im Standardpaket ist immer eine Basisretusche enthalten und bedeutet, dass kleinere Hautunreinheiten oder Rasur-Stellen korrigiert werden. Auf Wunsch können auch andere Makel weitergehen retuschiert werden.

Passgenauer Schnitt

Je nach Netzwerk können die gewünschten Bildgrößen zwischen 400×400, 768×4000 oder 1024×1024 Pixel variieren. Weil verkleinerte Fotos im JPEG-Format bei der Darstellung im Browser oft unscharf und verschwommen wirken, werden Ihre Fotos im gewünschten Format geschnitten und wenn nötig nachgeschärft.

Fazit

Details machen den Unterschied – auch bei Ihrem persönlichen Auftritt im Netz. Genau wie gute Bewerbungsfotos benötigen überzeugende, aussagekräftige Profilbilder etwas Aufwand, aber sie sind auch ebenso eine Investition in die Zukunft. Ein professioneller Fotograf berät und setzt Sie in Szene – für einen guten ersten Eindruck!
 
 
 

Weitere Artikel